Männer Verbandsliga

In Auma, in der sehr kleinen Halle und bekannt für ein fanatisches Publikum, mussten die Mannen des TSV Stadtroda zum Punktspiel antreten. Schon allein die Anzahl der Spieler, die auf der Platte standen, Auma 14 Spieler, Stadtroda 10, zeigt die schwere der Aufgabe.

Es sollte ein wechselvolles Spiel werden. Nach 3:3 in der 7. Minute und 9:11 in der 20. Minute kam ein Einbruch der TSV Männer, bis zur Halbzeit stand es 13:19. Die Stadtrodaer zeigten nach der Pause Kampfgeist und Einsatz und konnten wieder herankommen. Dabei halfen die 7 Tore von Lucas Wächter und der unermüdliche Kampfgeist am Kreis von Rene Bauer mit 6 Toren. In der 45 Minute war man wieder auf 2 Tore Abstand an Auma dran, Stand 24:26. Dann zogen die doch frischeren Aumaer noch einmal an und konnten ihren Vorsprung ausbauen. Endstand 27:34.

Freitag Das letzte Wochenende vor Weihnachten ist beim TSV traditionell ein sehr ereignisreiches. Der Freitagabend gehört dem Handball-Weihnachtsturnier. Wenn auch weniger Andrang als in den vorherigen Jahren herrschte, trafen sich doch ausreichend Frauen und Männer für ein hochklassiges Handballspiel zusammen. Team bunt gewinnt gegen Team gelb 15:14. Glühwein und Bier rundeten den Abend ab.

Vor Spielbeginn noch, wurde Handball-Abteilungsleiter Thomas Schwartz für sein großes Engagement geehrt. Vereinsvorsitzender Heiko Hirte würdigte ihn im Namen des Kreissportbundes für seine unermüdlichen Einsatz für den TSV Stadtroda. Ein Ehrenamt welches größten Respekt verlangt und daran erinnert, dass ein Verein nur mit der Hilfe von jedem einzelnen Mitglied funktionieren und existieren kann.

 

Samstag In der Verbandsliga der Männer gastierte zum dritten Punktspiel die Fortuna Großschwabhausen. Die Fortuna ist aktueller Spitzenreiter und man war sich im Klaren, dass es ein schweres Spiel werden wird. Stadtroda war zudem körperlich im Rückraum viel kleiner aufgestellt und durch einige Ausfälle fehlte das blinde Spielverständnis. Trotzdem wollten die Stadtrodaer den Kampf annehmen und letzthin den ersten Sieg erringen.  Der Anfang ging positiv los, durch eine gute Torwartleistung und Fehlpässe des Gegners führte Stadtroda bis zur 5 Minute mit 2:1.Die Gäste legten einen Zwischenspurt ein und führten mit 2 Toren. Stadtroda konterte und es stand in der 13. Minute 6:6, Hoffnung kam auf. Dann kam Großschwabhausen. Mit Fernwürfen, der teils einen Kopf größeren Rückraumspieler, konnten sie bis zur Halbzeit auf 10:17 davonziehen. Bei Stadtroda fehlte Georg Siebenwirth mit seinen Würfen aus der zweiten Reihe. Dazu kamen noch unkontrollierte und nicht gut vorbereitete Würfe auf das Tor des Gegners. Die Hintermannschaft von Großschwabhausen stand sehr kompakt, griff energisch zu und ließ wenig Platz für gut vorbereitet Torwürfe.

Seit langem konnte Paul Köhler wieder einmal mitspielen und war mit 5 Treffern der erfolgreichste Werfer, Uwe Hartrodt, der erfahrenste der Mannschaft, stand mit 4 Treffern nicht viel nach. Endergebnis 21:35 Spielprotokoll

Die Stadtrodaer zeigten viel Einsatzbereitschaft und Freude endlich wieder einmal zu spielen und werden am 07.01.23 in Ronneburg versuchen den ersten Sieg einzufahren.

Anschließend trafen sich die Handballerinnen und Handballer in einem Stadtrodaer Lokal und auf die traditionelle Weihnachtsfeier abzuhalten. So endete das lange Handballwochenende in den frühen Morgenstunden sehr versöhnlich und bereit für die Weihnachtspause.

 

Text: Günter Schulz

In der Platzierungsrunde der Verbandsligen Thüringen, trafen unsere TSV-Männer am Wochenende auf den HSV Weimar II. Im Hinspiel konnte die spielerisch stärkere weimaer Mannschaft klar mit 31:17 gewinnen. Mit einer vollbesetzten Bank wollten unsere Stadtrodaer nun einen ganz anderen Kampf liefern…

Dieser Mission konnte man zu Beginn auch direkt gerecht werden. 

Nach 15 Minuten und einigen Führungswechseln stand ein 7:7 auf der Anzeigetafel. Auf einmal drehten die Gäste nun voll auf und können sich mit geschickten Einzelaktionen einen 10:18 Vorsprung erspielen. Durch kleine Umstellungen in der Abwehr schaffte es unser TSV, den Rückstand bis zur Pause immerhin auf 13:18 zu begrenzen.

Mit dem Pausentee schöpften unsere rod’schen Männer neuen Kampfgeist und eroberten in der Defensive einen Ball nach dem Anderen. Stadtrodas Aufholjagt zog sich bis in die 49. Minute fort. Bei einem Spielstand von 21:23 wussten alle in der Halle, dass ein Heimsieg noch möglich war. Weimar zog daher nun Ihre Auszeit um Stadtroda den Schwung zunehmen. Dies funktionierte leider sehr gut… In den letzten 11 Minuten des Spiels war im stadtrodaer Angriffsspiel der Wurm drin. Nur noch zwei Tore konnten erzielt werden. Schwächen die der HSV gnadenlos ausnutzte.

Nach 60. Minuten war es schwer zu fassen wie dieses starke und kämpferische Spiel so deutlich mit 23:31 verloren werden konnte. Die Einstellung des TSV Stadtrodas war super. Keiner gab sich bei einem 8 Tore Rückstand auf und gab weiterhin alles für das Team. Herauszuheben ist dabei unser zurückgekehrter Magdeburger Georg Siebenwirth, der mit seinen 12 Toren glänzen konnte.

 

TSV: U. Hartrodt, M. Hausicke, P. Leser 1, F. Busch 1, J. Petrick 1, G. Siebenwirth 12, M. Oels, J. Wunderlich,                   M. Wunderlich, R. Bauer 5, P. Köhler 1, E. Mehler 1, S. Triebe 1, J. Plagemann

 

Mit einer ähnlichen Leistung kann man sehr positiv gestimmt am Samstag zum letzten Saisonspiel nach Großschwabhausen fahren.

Sa. 07.05.2022         18:30 Uhr           Fortuna Großschwabhausen           -            TSV Stadtroda 1890

 

Unterkategorien