Am 18.05.2022 traten Philipp Thierfelder, Frank Dabelsteen und Mathias Thiem vom
TSV Stadtroda II gegen Stefan Klaus, Markus Böttger und Thomas Leser vom
SV Gleistal im Finale des Kreispokal an. Gespielt wird nach dem Modus, dass der
unterklassige Verein einen Bonus von 2 Punkten Vorsprung pro Satz bekommt.
Diesen Vorteil wollten die Spieler des TSV auch unbedingt nutzen.

Zunächst wurden drei Einzelpartien ausgetragen. Thierfelder und Dabelsteen hatten
weniger Probleme mit ihren Gegnern. 3:0 lautete jeweils das Ergebnis. Einzig
Mathias Thiem musste sich gegen Klaus mit 2:3 denkbar knapp geschlagen geben.
Nach einem Satz-Rückstand von 0:2, kämpfte er sich noch auf 2:2 heran,
verlor aber unglücklich im letzten Satz mit 10:12.

Nun wurde das Doppel ausgetragen. Thierfelder und Thiem fanden gegen die sicher
konternden Leser und Klaus nicht zu ihrem Spiel. Beste Chancen wurden nicht genutzt
so ging das Doppel 0:3 verloren. Gleistal kam so zum 2:2 Ausgleich.

Der Sieger musste demnach in den folgenden Einzelbegegnungen ermittelt werden.
Und da ließen die Stadtrodaer Mannschaftskameraden nichts mehr anbrennen.
Sämtliche Partien wurden mit 3:0 vom TSV gewonnen. Auch in den Sätzen
dominierten sie zum Teil sehr eindeutig. Und so konnten Thierfelder, Dabelsteen
und Thiem den Pokal verdienterweise in die Luft recken.

Pokalhelden

Bild 1: Frank Dabelsteen, Philipp Thierfelder und Mathias Thiem mit der "Beute" (Pokal).

Bemerkenswerterweise setzten sich die Spieler von Stadtroda II auf dem Weg zum Finale bereits
gegen ihre eigenen Vereinskollegen von TSV 1 und auch gegen den ungeschlagenen Kreisligaprimus
SG Carl Zeiss Jena Süd durch. Beide Mannschaften spielten im Ligabetrieb zwei Klassen über
der Mannschaft von Stadtroda II.

Ein großes Lob und ein herzlicher Dank geht an den Veranstalter und Ausrichter des Pokalfinales,
den Sportfreunden des SV Jena-Zwätzen.

Am 12. und 13.3. fanden die Thüringer Landesmeisterschaften der Senioren in Bad Berka statt.
Der TSV Stadtroda war mit drei Spielern in den AK 40 (Torsten Krause), 55 (Peer-Joachim Koch) und 80 (Klaus Immisch) zahlreich vertreten.
Aufgrund auch einiger kurzfristiger Absagen war das ohnehin nicht große Teilnehmerfeld noch etwas geschrumpft, so dass nur in 3-Gruppen
gespielt werden konnte. Nur Torsten Krause schaffte es mit einem Sieg aus der Gruppe und musste dann im Halbfinale gegen den späteren Sieger
Dominik Meisel gratulieren (0:3). Damit qualifizierte Torsten Krause sich sogar für die Mitteldeutschen Meisterschaften Anfang April. Ein großer
Erfolg!
Aber auch die anderen beiden Akteure lieferten gute Leistungen ab. Allerdings war das Niveau sehr hoch und die wenigen Spiele erlaubten keinen Fehler.
Ein besonderes Lob den Veranstaltern die dieses große Turnier sehr umsichtig und professionell durchgeführt haben.
Torsten wünschen wir viel Erfolg bei den Mitteldeutschen-Meisterschaften!