Am Samstag standen für die beiden B-Jugend Mannschaften des TSV Stadtrodas die ersten Heimspiele der neuen Saison auf dem Plan. Somit konnten sich die Stadtrodaer Handballfreunde auf einen ereignisreichen Tag auf dem Parkett freuen.

Den Anfang machten die TSV-Mädchen als sie gegen die Fortuna aus Großschwabhausen ihren ersten Saisonsieg feiern wollten. Dieses Unterfangen sollte den Handballerinnen auch bravourös gelingen.

HSV Apolda 1990 - TSV Stadtroda 1890      24:30

Am Sonntag, den 10. September, ging auch für die B-Jugend Handballer des TSV Stadtroda die Saison 2017/2018 los. Zum Auftakt ging es für die Spielgemeinschaft des TSV Stadtroda und des SV Hermsdorf in die Gastgeberstadt der Landesgartenschau 2017.

Frauenmannschaft sucht Frau!

Also, wo bist Du?

Wir sind auf der Suche nach einer Torfrau, die Lust auf Handball sowie eine tolle Mannschaft hat.

Solltest Du keine Torfrau sein, sondern zur Gattung Feldspieler gehören, bist du ebenfalls Herzlich Willkommen.

Wir würden uns sehr freuen, dich (euch) in unserer Mannschaft begrüßen zu können.

Ansprechpartner und Trainingszeiten findest Du hier: https://www.tsv-stadtroda.de/index.php/handball/mannschaften/frauen

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich gestaltet!

Am 29.04.2017 spielte die Männermannschaft des TSV gegen die Mannschaft von der SG Könitz/Saalfeld. Es war das letzte Heimspiel der laufenden Saison.
Im Hinspiel gab es eine deutliche Niederlage in Saalfeld.

Nach langer Spielpause waren unsere Männer heiß auf das Spiel und wir wollten unbedingt unseren Zuschauern eine gute Leistung bieten. Stadtroda konnte fast mit Bestbesetzung antreten und ging sehr konzentriert ins Spiel. Wir gingen mit 1:0 in Führung und es gab das erwartete, enge Spiel und bis zum 10:9 war die Führung immer nur mit einem Tor.

Der Gegner kämpfte sich immer wieder ins Spiel und blieb gefährlich. Unsere Mannschaft versuchte schnell zu spielen und setzte Könitz/Saalfeld somit unter Druck. Bis zur Halbzeit konnte sich der TSV mit 13:10 absetzen.
Das sah ja bis jetzt sehr gut aus und es gab in der Pause einige taktische Vorgaben für Halbzeit zwei. Wichtig war es gleich wieder gut ins Spiel zu finden da wir einige Spielerwechsel in der Pause durch führten. Wir erzielten gleich das 14:10 nach einer starken Abwehr unseres Tormannes, der ein sehr guter Rückhalt für seine Mannschaft war.

Aber der Gegner kämpfte sich trotzdem wieder zurück und nutzte in dieser Phase ein paar Unsicherheiten und Ungenauigkeiten der TSV Mannschaft aus. Auf einmal stand es 17:17 und das war die entscheidende Phase im Spiel. Wir nahmen eine Auszeit und danach waren wir wieder voll da und setzten gleich 2 Tore nach. Die SG Könitz/Saalfeld kam noch einmal zum 19:18 heran aber Stadtroda wollte den Sieg und spielte mit Druck im Angriff und war auch in der Deckung aggressiv. Über die Spielstände 21:18, 23:20 konnten wir den Gegner auf Abstand halten und am Ende gewannen unsere Männer das Spiel mit 25:22. Ein schöner Erfolg im letzten Heimspiel und für die Zuschauer ein spannendes und gutes Spiel unserer Jungs. Nächste Woche geht es dann nach Auma zum letzten Spiel dieser Saison gegen den SV Blau-Weiß Auma. Vielleicht kann unsere Mannschaft auch da für eine Überraschung sorgen.

Stadtroda spielte mit: E. Mehler, D. Katzenberger // U. Hartrodt, M. Hundertmark ( 4 Tore ), M. Oels ( 2 Tore ), R. Bauer, G. Schwartz, L. Buglyo ( 9 Tore ), Chr. Hädrich ( 1 Tor ), J. Wächter ( 5 Tore ), St. Hirte ( 2 Tore ), S. Jatzkowski, S. Triebe ( 2 Tore )

Text: T. Hartrodt

Experiment mit positivem Ergebnis

 

Nach einer desolaten Saison 2015-2016 wollte die B-Jugend des TSV Stadtroda in der neuen Spielzeit nun wieder zeigen wie gut sie Handball spielen kann. Diesem Unterfangen standen allerdings akute Personalprobleme der Nachwuchshandballmannschaft im Weg. Ein ähnliches Hindernis durchkreuzte auch die Pläne der B-Jugend des SV Hermsdorf und seinen Betreuern. Aus diesem Grund trafen sich die Verantwortlichen beider Vereine Anfang Sommer und man konnte sehr schnell zu einer Lösung, in Form einer Fusion der Mannschaften, kommen.                                                                      

Am 23.06.2016 trainierte man schließlich ein erstes Mal miteinander und am 29.10.2016 gewann die schon gut harmonierende Mannschaft ihr erstes Saisonspiel.

Von Training zu Training wurde das Team immer mehr zu einer Einheit und man studierte schnell einige gemeinsame Spielzüge ein. So kam es dazu, dass man den Jahreswechsel ohne einen Punktverlust überspielte.

Im Januar reiste das Team zum Spitzenspiel nach Erfurt. Es war ein durchgehend knappes und spannendes Spiel, was nicht unwesentlich an einem starken Torwart Stephan Domagala lag. Das Spiel verlief sehr hektisch und zwei Sekunden vor Schluss stand es nun 24:24. In jenem Moment bekam der TSV noch einen Freiwurf. Konrad Steppeler nahm sich ein Herz und hämmerte das eingeharzte Leder direkt in den Winkel. Schließlich gewann die Mannschaft aus dem Saale-Holzland Kreis das Spiel also mit 24:25 und setzte seine Siegesserie fort.

Mit den Siegen kam auch Euphorie auf den Staffelsieg auf, welche aber keine Fahrlässigkeiten in den Spielen nach sich zog. In dieser gelockerten Art und Weise kamen noch weitere Siege auf das Konto der Spielgemeinschaft, welche schon drei Spieltage vor Schluss als Meister der Landesliga Staffel 1 feststand.

Nun war das klar formulierte Ziel die perfekte Saison mit 24 zu 0 Punkten aus allen Spielen. Dieses Vorhaben schien auch erreichbar, als man dann aber am letzten Spieltag, in Gera, zwei Minuten vor Schluss in Rückstand lag, konnte aller Siegeswille nichts mehr ausrichten. In den ersten 20 Minuten konnte der TSV keine gute Abwehrleistung abliefern und lag teilweise mit 5 Toren zurück. Tragischer Weise verletzte sich nach gerade sieben Minuten Stadtrodas bester Werfer, Konrad Steppeler. In der zweiten Halbzeit kam man schnell in einen Lauf und konnte das Spiel drehen. Dieser wurde leider von der Verletzung eines weiteren Leistungsträgers, Max Kunath, gestoppt. Nun fehlten zwei Stützen des Teams, was sich auch stark auf das Spiel niederschlug. Am Ende blieb die Begegnung weiter sehr knapp und Stadtroda kämpfte weiter. Trotz allen Kampfes kam die Spielvereinigung nicht über eine 26:25 Niederlage hinaus, da heute viele verschiedene Faktoren gegen sie spielten.

Auch wenn sich noch eine Niederlage auf das Konto der TSV Stadtrodas schlich, war es eine sehr gute Saison welche durch den Meistertitel gekrönt wurde.

Das Projekt einer Spielvereinigung des SV Hermsdorfs und des TSV Stadtrodas erwies sich als sehr gelungen und soll daher auch in der nächsten Saison weitergeführt werden.

Man kann also festhalten, dass sowohl in Hermsdorf als auch in Stadtroda gute Nachwuchsarbeit von den Trainern geleistet wird und man auf eine große Zukunft hoffen kann.

Text: Paul Köhler