Am Donnerstag Abend fand in der Halle des TSV Stadtroda das
Pokalhalbfinale zwischen TSV2 und TSV1 statt.
Aufgrund der Regeln des Kreispokals bekommen
unterklassige Mannschaften eine Vorgabe - in diesem Fall 4 Punkte.
Bei einem Satz der nur bis 11 Punkte geht eine ziemlich große Hürde...

Bild 1: Begrüßung der beiden TSV - Mannschaften

In den ersten drei Einzeln hatte nur Torsten Krause eine
Chance das Spiel gegen Philipp Thierfelder zu gewinnen.
Doch auch eine 2:1 Satzführung reichte nicht aus und
so verlor Torsten knapp mit 2:3.
Mit 0:3 ging der TSV 1 in das Doppel. Hier
konnten Koch/Seeber ihre gute Form der letzten
Wochen bestätigen. In drei engen Sätzen - mit einigen
durchaus sehenswerten Ballwechseln - gewannen Koch/Seeber
trotz Vorgabe mit 3:0 (11,12,11).

Bild 2: Die ersten Einzel

Marc Seeber konnte dann im zweiten Einzel ebenfalls trotz der Vorgabe
klar mit 3:0 gewinnen und den TSV 1 damit auf 3:2 verkürzen.
Doch die anderen beiden Einzel gingen jeweils mit 3:0 verloren.
Somit steht der TSV 2 im Finale des Kreispokals und ist dort auch haushoher Favorit!

Bild 3: Frank Dabelsteen (l) gegen Torsten Krause (r).

TSV 2 - TSV 1   4:2

TSV 2
Philipp Thierfelder 1, Frank Dabelsteen 2, Mathias Thiem 1

TSV 1

Marc Seeber 1.5 , Torsten Krause, Mathias Prüfer, Peer-Joachim Koch 0.5 (nur Doppel)

Nach einem Jahr Verspätung war es am Sonntag den 1 Mai endlich soweit: Erstmalig wurde vom USV Jena der Thüringer Firmencup ausgerichtet!Das Tischtennisturnier richtet sich sowohl an Freizeit als auch an Vereinsspieler aus ganz Thüringen. Auch die Spieler des TSV  war mit drei Teams  in der Klasse Aktiven-Wettbewerb B am Start. Von den 20 gemeldeten Teams waren 18 Firmen am Start. Eine Mannschaft besteht bei diesem Turnier aus zwei Spielern, Gespielt wurde bis zum 2 Punkt.
In der Gruppenphase – in einer vierer Gruppe – konnten sich Marc Seeber und P.-J.Koch jeweils mit 2:1 gegen alle anderen Mannschaften durchsetzen. Dabei kam es zum Vereinsinternen Duell der beiden Teams Stauffenberg-Apotheke (Marc Seeber / P.-J.Koch) gegen Asphericon (Maximilian Pechmann/Maximilian Roscher). Max Pechmann dominierte gegen Marc Seeber und gewann 3:0. Max Roscher verlor 1:3 gegen P.-J.Koch. Das Doppel gewannen Koch/Seeber klar gegen M2.

Bild 1: Marc Seeber (l) gegen Maximilian Pechmann(r) - TSV interne Duell!!

Im anschließenden Halbfinale traf das Team der Stauffenberg-Apotheke dann auf Jörg Senf, einen ehemaligen Spieler der Thüringen-Liga. Den ersten Satz des Einzels konnte Marc Seeber noch gewinnen, musste dann aber doch dem Gegner zum Sieg gratulieren (3:1). P.J.Koch machte es besser und gewann souverän sein Spiel mit 3:0. Das Entscheidungsdoppel war nur im ersten Satz hart umkämpft. Mit 2:0 Sätzen gewann Koch/Seeber  das Doppel und standen somit im Finale des Thüringer Firmencup!
Dort wartete das Team der Sparkasse Erfurt. Nach anfänglichen Problem holt Marc Seeber im ersten Einzel gegen Frank Neubert einen Rückstand auf und gewann in der Verlängerung etwas glücklich. Auch der zweite Satz war eng, doch dann hat er seinen Gegner im Griff und gewann mit 3:0 überraschend deutlich. Bei P.-J.Koch lief es nicht so gut. Bisher im Turnier noch ohne Niederlage, verlor er gegen die unbequem spielende Sabrina Lange die ersten beiden Sätze klar (4:11,5:11). Durch eine Umstellung der Taktik und einer deutlichen Leistungssteigerung konnte er das Spiel drehen und mit dem Siegpunkt zum 11:9 im 5 Satz gleichzeitig den Gesamtsieg für das Team der Stauffenberg-Apotheke sichern. Damit darf sich das Team der Stauffenberg-Apotheke als erste in die Siegerliste Thüringer Firmencup eintragen!

Bild 2: Die Sieger des Thüringer Firmencups 2022 in der Wettkampfklasse B.

Bild 3: Die TSV-Spieler die am Firmencup teilgenommen haben.
(von links) P.-J.Koch, Marc Seeber, Mathias Thiem, Frank Dabelsteen, Max Pechmann, Max Roscher

Am Samstag den 30.4. fand der Bezirkspokal im Tischtennis statt. Neben dem Gastgeber OTG Gera, waren der TSV Stadtroda
und der SV Schmölln eingeladen. Im ersten Spiel OTG gegen Schmölln zeigte der Gastgeber seine Klasse und gewann ohne Satzverlust die
drei Einzel und das Doppel. Anschließend musste der TSV gegen Schmölln antreten. Torsten Krause gewann souverän, während
Marc Seeber in seinem Einzel dem Gegner zum Sieg gratulieren musste. P.-J.Koch gewann ebenfalls klar. Mit 2:1 für den TSV ging
es ins Doppel. Hier konnten sich Krause/Seeber mit 3:1 durchsetzen.
Anschließend konnte sich der TSV durchsetzen und gewann mit 4: 2.

Im Spiel gegen OTG wurden dann dem TSV aber auch seine Grenzen aufgezeigt. Sowohl im Einzel als auch im Doppel gab es hier nichts zu holen.
Ein klares (und verdientes!) 0:4 aus TSV Sicht war der Endstand. Dennoch als Vize-Pokalmeister im Bezirk kann der TSV sehr zufrieden sein!

Das erfolgreiche Pokalteam (von link: P.-J.Koch, Marc Seeber und Torsten Krause)

3. Kreisliga Tischtennis

Es ist vollbracht! Nachdem der Aufstiegt durch den Saisonabbruch in der letzten Spielzeit vertagt werden musste,
lies  die zweite Mannschaft des TSV in dieser Spielzeit nie einen Zweifel welche Mannschaft den Aufstiegsplatz bekommt.
Mit 14:0 Punkten und 56:4 Spielen zeigte die Mannschaft um Steffen Hirte eine bärenstarke Leistung.
Auch im letzten Punktspiel gegen den Tabellenzweiten(!) SV Jena-Zwätzen gab es ein klares 8:1.
Damit ist die Punktspielsaison beendet und der Aufstieg besiegelt.

Wir gratulieren:
Philipp Thierfelder  
Steffen Hirte  (Mannschaftskapitän)
Mathias Thiem 
Frank Dabelsteen
Volker Lorenz (Ersatz)

zum Aufstieg in die zweite Kreisliga!

Im Tischtennis Kreispokal ist der TSV noch mit zwei Mannschaften vertreten.
Am Dienstag (5.4.) machte der TSV1 auswärts den Auftakt gegen die Mannschaft von WSG  4.
Die Mannschaft, die TSV3 knapp aus dem Pokal geworfen hatte, sollte allerdings kein
Stolperstein für die erste Mannschaft werden.

Mit einem souveränem 4:1 Sieg, trotz 4 Punkten Vorgabe pro Satz(!), konnten sich Torsten Krause, Mathias Prüfer und Marc Seeber
durchsetzen und stehen damit erneut im Halbfinale des Kreispokal!

Am 06.04. musste dann die zweite Mannschaft beim CZ SG Süd 1 antreten. Zwar hatte diesmal die zweite Mannschaft den Vorteil
von 4 Punkten Vorsprung pro Satz auf ihrer Seite (pro Spielklasse gibt es 2 Punkte Vorgabe für das schwächere Team, max. 4 Punkte),
doch die sehr starke Mannschaft von Süd war selbst mit diesem Handicap favorisiert.

Im ersten Einzel konnte Frank Dabelsteen Jürgen Necke in den fünften Satz zwingen. Aber der erfahrende Necke
konnte diese Spiel für sich entscheiden. Philipp Thierfelder hat mit Wolfgang Scheller  kein leichteren Gegner.
Schnell konnte er den Vorsprung auf 8:2 ausbauen. Doch der Satzgewinn war dennoch in weiter Ferne! Scheller konnte
sogar zum 10:10 ausgleichen. In der Verlängerung setzte Phlilipp dann knapp mit 14:12 durch. Genauso spannenden
verliefen die Sätze 2 und 3. Phliipp behielt die Nerven und setzte sich verdient mit 3:0 durch. Zwischenstand 1:1.
Mathias Thiem musste ebenfalls über 5 Sätze gehen. Erst im letzten Satz konnte er sich klar durchsetzen und den TSV
damit 2:1 in Führung bringen.
Im Doppel spielen Thiem/Thierfelder gegen Scheller/Necke. Philipp setze immer wieder geschickt die langen Noppen
seiner Rückhand ein, um das gegnerische Spiel zu stören. Der erste Satz ging klar an Stadtroda. Im zweiten Satz lief
es dafür eben so klar gegen den TSV - Satzausgleich 1:1 !
Jetzt zeigten aber beide TSV Spieler Konzentration und taktische Stärke. Die folgenden beiden Sätze gingen klar
an den TSV, der sich mit 3:1 etwas absetzen konnte.
Philipp und Frank spielten die nächsten Einzel sehr selbstbewusst und konzentriert, während sich bei Süd Resignation
breit machte. Necke, der vorher noch gegen Frank (ebenfalls Materialspieler) sich durchsetzen konnte, fand gegen Philipp
kein Mittel. Im Gegenteil - mit jedem Ballwechsel spielte Philipp frecher und lies seinem Gegner keine Chance.
Aber auch Frank spielte im zweiten Einzel hoch konzentriert und druckvoll. Ein klarer 3:0 Sieg für beide war der Lohn!

Damit stehen beide TSV Mannschaften im Halbfinale des Kreispokals - und, wie sollte es anders sein, hat das Los entschieden,
dass die beiden TSV Mannschaften im Halbfinale gegen einander antreten müssen! Das einzig Gute - der TSV steht schon im
Finale!!
Allerdings wäre ein TSV internes Finale schöner gewesen ... ;)