Am 9.Spieltag machte der TSV 18890 Stadtroda in Bürgel die Meisterschaft perfekt. Nachdem Königshofen I bereits am achten Spieltag seine letzten Punktspiele absolvierte und nun auf Schützenhilfe anderer Teams hoffte, erkämpfte sich der TSV Stadtroda aus eigener Kraft den Titel. In Bügel traf der neue Kreismeister auf den Liganeuling und den FVV Bad Klosterlausnitz, der in dieser Saison bislang nicht überzeugen konnte.

FVV Bad Klosterlausnitz – TSV 1890 Stadtroda 0:2 (20:25, 21:25)

Mit einem klaren 2:0 fegte Stadtroda das Team des FVV vom Feld. In allen Aktionen, vom Aufschlag bis hin zur Feldabwehr überzeugte der TSV. Klosterlausnitz spielte zu unsicher, um zu einem Satzgewinn zu kommen. „Der TSV musste nicht die volle Leistungsstärke abrufen“ berichtet Teamleiter Heiko Hirte, der sich das Spiel als Betreuer von der Bank aus ansah.

SV BW Bürgel – TSV 1890 Stadtroda 1:2 (25:20, 22:25, 6:15)

In dieses Spiel ging Stadtroda zu leichtfertig, verlies sich auf seine Spielstärke – und kassierte einen Satzverlust. Bürgel zeigte seine maximale Spielstärke, setzte den TSV mächtig unter Druck. Erst im zweiten Satz fand Stadtroda, nicht zuletzt durch eine Auswechslung, wieder langsam zum eigenen Spiel zurück. „Von Grund auf wurde jetzt wieder aufgebaut, durch erfolgreich versenkte Angriffe das Selbstvertrauen zurück gewonnen“ so Heiko Hirte. Dem knappen Satzgewinn folgte ein klarer Tie-Break-Sieg. „Bürgel ist dennoch ein starker Gegner“ lobt Hirte den Neueinsteiger der Kreisliga. (V.Hö.)