Im Kampf um die Meisterschaftskrone ist vorerst der SV Rausdorf der lachende Dritte. Das Spitzenspiel zwischen dem TSV Stadtroda und dem TSV Königshofen I konnte theoretisch die Vorentscheidung in der Meisterschaft bringen. Stadtroda verpasste es, sich gegen den ärgsten Verfolger, TSV Königshofen I, erfolgreich in Szene zu setzen. Doch auch Königshofen I setzte nur bedingt Akzente. Die Niederlage gegen den SV Rausdorf sorgte für Punktgleichheit. Rausdorf hat das bessere Satzverhältnis und kletterte auf Rang eins.

 

SV Rausdorf – TSV 1890 Stadtroda 2:0 (25:15, 26:24)

Fast Mühelos erschien der erste Satzerfolg gegen den Noch-Tabellenführer. Stadtroda begann erst im zweiten Satz damit, harte Angriffe zu schlagen, und so dem SV Rausdorf Paroli zu bieten. Dennoch ging auch der zweite Satz an den Gastgeber.

TSV 1890 Stadtroda – TSV Königshofen I 1:2 (26:24, 22:25, 5:15)

Das lang erwartete Spitzenspiel zeigte nur im ersten Satz die Meisterschaftsklasse. Sieben Punkte Rückstand holte Stadtroda auf, entschied diesen Satz mit sehr starker Leistung für sich. Danach dominierte Königshofen, während Stadtroda aufhörte, weiter an zu greifen. Der amtierende Kreismeister dominierte fortan, diktierte das Spiel.

SV Rausdorf – TSV Königshofen I 2:1 (21:25, 25:15, 15:13)

Rausdorf, hoch motiviert vom Sieg gegen den TSV Stadtroda, ging zu selbstsicher in die Begegnung und gab den ersten Satz an Königshofen ab. Hier zeigte der TSV seine volle Stärke in Angriff und Block. In den folgenden beiden Sätzen jedoch wusste Rausdorf zu überzeugen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung sorgte für den zweiten Tagessieg und damit die Übernahme der Tabellenführung. (V.Hö.)