1.VSV 90 Jena III - SG TSV Stadtroda/SV Wöllmisse 3:1 (22:25, 25:21, 25:16, 25:19)

Trotz konzentrierter Spielweise gelang es der SG zunächst nicht, die Führung zu übernehmen. Erst beim Stand von 17:17 zeigte "Wöllroda" Courage, verhinderte Jenas Angriffsspiel mit gutem Block und ebenso guter Feldabwehr besser, und gewann diesen Satz. Ähnlich gestalteten sich die folgenden Sätze. Auf Augenhöhe bewegten sich die Teams, doch der VSV behielt hierbei die Oberhand. Im dritten Satz verschlechterte sich die Annahme der SG deutlich, wodurch alle folgenden Aktionen in  Mitleidenschaft gezogen wurden. "Unser Angriffsspiel war von diesem Zeitpunkt an sehr durchschaubar, weshalb der VSV sich von da an absetzen konnte" so Alexander Simon. In allen Sätzen zeigte sich aber, dass "Wöllroda" dagegen halten kann, mental noch zulegen muss.

SG TSV Stadtroda/SV Wöllmisse - SSG Blankenhain 2:3 (25:11, 13:25, 14:25, 25:16, 14:16)

Da die SSG Blankenhain im ersten Spiel des Tages gegen den VSV Jena III einen Tie-Break-Sieg errang, war "Wöllroda" gewarnt, wusste, dass es sehr schwer wird. "Dennoch begannen wir überraschend gut!" blickt Coach Alexander Simon auf dieses Spiel. Besonders mit den Aufgaben machten wir enormen Druck, führten mit fünf Punkten. Die Führung baute der SVW bis zum 25:11-Satzgewinn aus. Komplett anders stellte sich das Geschehen im nächsten Satz dar. Schnell lag die SG mit 3:12 zurück, konnte nicht mehr aufholen. Im dritten Satz das gleiche Bild: schlechte Annahme und geringe Angriffswirkung liesen die SSG Blankenhain davon ziehen. Simon stellte im vierten Satz sein Team um, und von da an klappte die Aktionen wieder, verschafften der SG Luft und eine Führung. Diese konnte bis zum Satzgewinn ausgebaut werden. Spannung pur bot der letzte Satz, in dem sich kein Team absetzen konnte. Beim Stand von 14:13 hatte "Wöllroda" Satzball, verwertete diesen jedoch nicht. In dessen Folge ging dieser Satz - und damit das Spiel - verloren. (V.Hö.)