Deutliche Niederlage

Am Sonnabend musste der TSV Stadtroda zum Auswärtsspiel nach Meuselwitz. Leider konnte unsere Mannschaft durch einige Ausfälle nur mit 8 Feldspielern antreten. Trotzdem wollten wir gegen die Mannschaft des HV Meuselwitz eine gute Leistung abliefern. Bis zum 2 : 2 war der Anfang des Spieles ausgeglichen. Meuselwitz konnte sich jetzt besser in Szene setzen und ging in Führung. Unsere Mannschaft brauchte zu viele Chancen, um Tore zu erzielen. Anders als in der letzten Woche fehlte die Geduld im Spielaufbau und die Angriffe wurden viel zu schnell abgeschlossen. Das nutzte Meuselwitz aus und konnte sich im Laufe der ersten Halbzeit immer weiter absetzen. Zur Halbzeit stand es 17 : 7.

 

 

Unsere Mannschaft nutzte die Pause, um sich noch einmal zu motivieren. Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte unsere Mannschaft aber keine Ergebnisverbesserung erreichen. Zu viele 2 Minutenstrafen auf unserer Seite nutzte Meuselwitz immer wieder aus. Die Konzentration und die Leichtigkeit der letzten Spiele lies der TSV an diesem Spieltag vermissen. Erst beim 24 : 14 zeigte unsere Mannschaft Kampfgeist, und konnte den Rückstand durch schnelles Spiel und gute Torwürfe verkürzen. Beim Spielstand von 25 : 17 kam wieder ein bisschen Hoffnung auf. Unverständlich dagegen war die Einstellung einiger Spieler in den letzten 10 Minuten des Spieles. Es fehlte die Laufbereitschaft und es wurden viel zu viele Fehler im Angriff gemacht. Meuselwitz kam immer wieder in Ballbesitz und konterte unsere Mannschaft aus. Am Ende ging das Spiel mit 33 : 18 an Meuselwitz. Der Spielstand hätte nicht so hoch ausfallen müssen, aber leider erreichte an diesem Spieltag kaum einer seine Leistung der letzten Spiele. Nun müssen wir am letzten Spieltag gegen Gera noch einmal hochmotiviert ans Werk gehen und vielleicht gelingt dann noch einmal eine bessere Leistung als in Meuselwitz.


Stadtroda spielte mit: E. Mehler, Chr. Hesselbarth, U. Hartrodt ( 4 Tore ), R. Bauer ( 3 Tore ), T. Hartrodt, Th. Schwartz, M. Thiele ( 3 Tore ), J. Wächter ( 2 Tore ), S. Jatzkowski ( 1 Tor ), St. Hirte (5 Tore ).

Text: T. Hartrodt