Spielbericht der männlichen Jugend A / Landesliga Thüringen vom 01.02.2014


SG Schnellmannshausen - TSV Stadtroda 1890 19 : 16 ( 9 : 9 )


Viel Aufwand ohne Nutzen. Mit diesen Worten könnte man die Reise unserer männlichen A-Jugendlichen am Samstag ins 130 km entfernte Treffurt kurz vor der hessischen Landesgrenze beschreiben. Vorgenommen hatte man sich einen Sieg gegen die SG Schnellmannshausen, um im Kampf um Platz 3 der Landesliga im Rennen zu bleiben. Leider gelang dieses Vorhaben nicht. Motiviert gestartet, hatten unsere Jungs in der ersten Halbzeit mehrfach Pech bei Pfosten- und Lattentreffern. Die Angriffe wurden oft mit zu wenig Tempo ausgeführt, so dass die Heimmannschaft, welche mit einer schnellfüßigen Abwehr agierte, die Lücken immer wieder schließen konnte. Das geschah mehrmals mit unfairen Mitteln, was jedoch von den Schiedsrichtern oft anders beurteilt und teilweise gar nicht oder nur milde geahndet wurde.

 

 

Der Spielaufbau unseres Nachwuchses wurde ebenso mehrfach durch Anzeigen passiven Spiels reglementiert, während die Gegenseite ihre Angriffe ausspielen konnte. Ohne dass sich eine Mannschaft mit mehr als 2 Toren absetzen konnte, ging es mit 9:9 in die Halbzeit. Trotz der Halbzeitansprache von Trainer Günther Frickel und dem als Betreuer mitgereisten Abteilungsleiter Gundolf Hädrich, änderte sich wenig. Im Gegenteil, Schnellmannshausen gelangen 4 Tore in Folge zum 13:9. Beim Stand von 17:12, 10 Minuten vor Spielende wurde die letzte Auszeit genommen, um die Jungs letztmalig zu motivieren. Danach keimte nochmal Hoffnung, da jetzt auf einmal in der Abwehr Bälle erkämpft wurden und durch Konter 3 Tore in Folge zum 17:15 erzielt wurden. Nach der nun folgenden Auszeit des Gegners wurde der gute Lauf durch einen Treffer vom Kreisspieler der SG beendet. Leider erreichte an diesem Tag nur Christoph Hädrich mit 7 Treffern Normalform, wobei auch er vom Siebenmeterpunkt einmal scheiterte. Alle anderen konnten ihr Leistungsvermögen leider nicht wie gewohnt abrufen. Dennoch kämpfte jeder Spieler bis zur letzten Sekunde, was einmal mehr verdeutlicht, wie intakt die Moral der Mannschaft ist.
Mit Blick auf das Restprogramm mit nur noch einem Heimspiel, aber 5 Auswärtsspielen ist eine spielerische Steigerung unbedingt nötig.

 

Stadtroda spielte mit:
Mehler, L. Wächter, Oels (1), Hädrich (7), Hundertmark (2), J. Wächter (3), Thiele (1), Schwartz (1), Hausicke (1)

G. Hädrich